Zeichenfläche 1.png

Es geht um Balance.

Die Welt ist aus dem Gleichgewicht. Siehst du das auch so?

Letzte Chance
Systemwechsel.

Brauchen wir den Systemwechsel. Siehst du das auch so?

Zuerst brauchen wir Abgrenzung.

Die Abgrenzung zum IST ist notwendig, um eine andere Zukunft gestalten zu können. Siehst du das auch so?

Toleranz ist der Weg.

Haben wir uns die Systemgrenze bewusst gemacht, erkennen wir den Weg im Neuen.

Er ist gepflastert mit Toleranz.

Siehst du das auch so?

In Zukunft achten wir auf Balance.

Unsere Welt ist aus den Fugen geraten, weil wir nicht auf die Balance achten. Monokulturen nehmen überhand und verdrängen Vielfalt. Gewinnmaximierung geht auf Kosten von Mensch & Natur. Politik ist eine Egoshow, auf die wir trotz Demokratie kaum mehr merkbaren Einfluss haben. Nichts davon ist für sich schlecht. Toxisch wird es erst durch die Dogmatisierung der scheinbar einfachen Rezeptur: Mehr davon erzeugt mehr von dem was wir als gutes Ergebnis erachten.

Diese Rezeptur ist in einer komplexen Welt leider völlig zerstörerisch. 

Das dominierende Muster.

Wenn du das hier so liest und darüber nachdenkst. Was ist dein Analyseergebnis? Was ist die Ursache?

Viele Menschen kommen meiner Beobachtung nach zu dem Schluss, dass wir nur dir vorhandenen Führungskräfte & Politiker gegen "bessere" austauschen müssen. Daran glaube ich nicht (mehr).

Helden sind Teil des Problems, nicht der Lösung.

Kennst du dieses Buch: Im Grunde gut - Eine neue Geschichte der Menschheit, von Rutger Bregman:

Seit Jahren beobachte ich in Gesellschaft und Wirtschaft, was Bregman auf den Punkt bringt: Die 

Welt wird von den 10 bis 15% Menschen dominiert, die zu narzisstischem Verhalten tendieren. Sie

steuern mit ihrem aggressiven wettbewerbsorientiertem Handeln 85 bis 90% der Weltbevölkerung. 

72677-5.jpeg

Bist du auch
Heldenmüde?

Ich beobachte viele Menschen, die in den Widerstand zu Regeln, Gesetzen, Parteien, Bevölkerungsgruppen und/oder Einzelpersonen gehen. Sie drücken damit in ihrer Welt unbewusst aus, dass sie Heldenmüde sind. Dabei habe ich nichts gegen heroische Geschichten. Doch es ist eben wie überall im Leben - Zu viel vom Gleichen erzeugt Disbalance und macht krank. 

Wie stellen wir die Balance wieder her?

Indem wir auf die Balance zwischen Ich-Wir-Organisation-Erde achten. Das Wir, wie die Organisation ist dabei vielfältig. Es trifft auf ein Team in einer Firma genauso zu, wie auf deine Familie in der Gesellschaft. 

Wie sieht der
Weg aus?

Heute führen einzelne Menschen mit formaler Berechtigung in die Richtung, die sie für richtig halten. In einer einer ausbalancierten Welt gestalten die Menschen gemeinsam. Sie geben sich gegenseitig Orientierung. Sie haben Einfluss auf die Gestaltung ihrer Umwelt. Dadurch verspüren sie Wirksamkeit, die in den Menschen das Verantwortungsgefühl hervorruft, mit dem wir das Ruder herumreißen werden.

Geht das auch konkreter?

Viele Menschen halten das Heldensystem für eine Art Naturgesetz. Das ist ein großes Missverständnis. Die Alternative sind koordinierte (Groß-)Gruppen. Sie ersetzen die Führungskräfte und werden dabei prozessual begleitet. Ich spreche an dieser Stelle vom mitarbeitergeführten Unternehmen, vom mitgliedergeführten Verein oder von Bürgerbeteiligungsprozessen und Bürgerräten auf politischer Ebene. 

Jetzt kommen Menschen wie ich ins Spiel.

wake up 1.png

Ich bin mit Sicherheit nicht der einzige Mensch der diesen Systemwechsel begleiten kann. Doch klar ist auch, all zu viele gibt es davon (noch) nicht. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, wer so denkt und handelt wie ich, dem liegt die Welt nicht zu Füßen. Ich habe 5 Jahre gebraucht, um als Selbstständiger wirtschaftlich im Balance-System überleben zu können. Heute bin ich überzeugt, dieser Weg macht andere Systemwechsel-Begleiter und mich kompetent darin, dich/deine Organisation zu unterstützen.

So können wir kooperieren.

Betrachtest du Menschen, denen du für eine Leistung etwas bezahlst als Lieferanten? Ich versuche meine Kunden und/oder Lieferanten immer als Kooperationspartner zu sehen. Dabei gehe ich davon aus, dass